Während der Coronazeit läuft nicht viel, aber immerhin läuft etwas. Das Jugendländermasters, das normalerweise am Wochenende, des ersten Mai stattfindet, wurde durch das Jugend Online Masters ersetzt. Es gab zwei Wettkampfvarianten, die jeweils für Cadets, Junioren und Espoirs angeboten worden sind. Die erste war eine „Lucky Luke Challenge“, bei der man auf Zeit 30 Kugeln auf sechs Meter schießen muss. Aufbauen muss man selbst und für jedes Loch gibt es 15 sek Strafzeit. Sebastian Junique konnte sich da für das Halbfinale qualifizieren. Im Halbfinale ging es gegen Saarland, welches knapp gewonnen wurde. Im anderen Halbfinale setzte sich Hessen gegen Bawü durch. Nun das Finale zwischen Berlin und Hessen. Leider musste sich Sebastian Junique gegen seinen Kaderkollegen Ben Weiland aus Hessen geschlagen geben. Nichtsdestotrotz ein guter zweiter Platz für Berlin in der Espoirs-Kategorie. Einen ausführlicheren Bericht gibt es beim DPV (Lucky Luke Challenge). basti jug online masters

Während die Lucky Luke Challenge am Samstag stattfandet, wurde am Sonntag die Halbfinals und Finals des Teamwettbewerbes fortgeführt. Hier ging es darum, mit einem Team (Leger, Milieu und Schießer) zusammen die meisten Punkte zu holen. Jedes Teammitglied hatte für seine Position andere Aufgaben zu bewältigen. Auch davon gibt es einen ausführlicheren Bericht beim DPV (Team Challenge). Leider konnte dort Berlin nicht teilnehmen, da leider zu wenige Jugendspieler des LPVBs Zeit dafür hatten.

Ein besonderer Dank gilt natürlich der DPJ, die das ganze organisiert haben und ein „Tunierfeeling“ in Corona geschaffen haben. Ein weiterer Dank auch an Petanque Aktuell, insbesondere Gabriel Huber, der das ganze Live auf Twitch mit der DPJ gestreamt hat und gleichzeitig kommentiert hat.